Gesetzgeberische Akte der kantonalen Körperschaft und bilaterale gesetzliche Texte

Auf der Grundlage des Kirchenstatuts verabschiedet die Versammlung allgemeingültige Reglemente und der Exekutivrat Anwendungsrichtlinien. Der Exekutivrat schliesst auch Vereinbarungen mit der Diözesanbehörde ab und verabschiedet Anwendungsreglemente in Zusammenarbeit mit der Diözesanbehörde.

Das katholische Kirchenstatut

Der staatskirchenrechtliche Rahmen

Das Kirchenstatut ist ein Gesetzestext – entsprechend der Verfassung eines Staates – der die wichtigsten Regeln für die Organisation und die Verwaltung der katholischen kirchlichen Körperschaften (Pfarreien, Pfarreiverbände und kantonale Körperschaft) enthält und die Beziehungen zwischen ihnen bestimmt.

Der juristische Rahmen, worin sich das Statut einfügt, wird einerseits bestimmt durch das kantonale und Bundesrecht und andererseits durch das kanonische Recht. Das Kirchen-Staats-Gesetz (KSG) bildet die Grundlage des Statuts. Das Kirchenstatut und die sich davon herleitenden Anwendungsbestimmungen sind öffentlich-rechtlicher Natur und müssen infolgedessen den Prinzipien gehorchen, die die Organisation und die Tätigkeit der öffentlich-rechtlichen Körperschaften bestimmen.

Das Kirchenstatut gehört der Rechtsordnung an, die aus jener des Staates fliesst – genauer jenes Zweiges des öffentlichen Rechts, der “Staatskirchenrecht” genannt wird – während sein Zweck der Aufgabe der Kirche dient. Die Kirche jedoch wird von einer den kirchlichen Institutionen eigenen Rechtsordnung bestimmt, dem “kanonischen Recht”. Das Kirchenstatut muss daher sowohl dem staatlichen Recht entsprechen und darf gleichzeitig dem Kirchenrecht nicht widersprechen (vgl. Art. 7 Abs. 3 KSG).

Teilrevisionen des Statuts

Am 31. August 2017 hat die Versammlung der kantonalen Körperschaft die Änderungen am Kirchenstatut (Anzahl der Delegierten) beschlossen. Diese Änderungen sind am 1. Januar 2018 in Kraft getreten.

Der vorherige Text war in Kraft vom 1. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2017.

Am 9. Juni 2013 haben die Katholiken des Kantons Freiburg an der Urne die Teilrevision des Kirchenstatuts angenommen.

Die erste Version des Kirchenstatuts war vom 1. Januar 1998 (dem Datum des Inkrafttretens des KSG in seiner ständigen Ordnung) bis zum 30. September 2013 in Kraft.

Die durch die Versammlung verabschiedeten Reglemente

VerR – Geschäftsreglement der Versammlung

Geschäftsreglement vom 19. Juni 1999 der Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg (VerR) (Stand am 24. Februar 2018, in Kraft seit dem 15. Dezember 2018)

  • Frühere Version (Stand am 12. Dezember 2015, in Kraft vom 1. April 2016 bis 14. Dezember 2018)
  • Erste Version (in Kraft von 1999 bis 31. März 2016)
KBPR – Reglement über die Organisation und die Verwaltung der Kasse für die Besoldung der Pfarreiseelsorger

Reglement vom 14. September 2002 über die Organisation und die Verwaltung der Kasse für die Besoldung der Pfarreiseelsorger (KBPR) (Stand am 9. Juni 2018, in Kraft seit 15. Dezember 2018)

PR – Reglement über die Pfarreien

Reglement vom 1. Februar 2003 über die Pfarreien (PR) (Stand am 12. Juni 2021, in Kraft seit dem 1. Oktober 2021)

  • frühere Version (Stand am 21. September 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 bis 30. September 2021)
  • frühere Version (in Kraft vom 1. Januar 2006 bis 31. Dezember 2017)
KPRR – Reglement über die Ausübung der kirchlichen politischen Rechte

Reglement vom 25. Oktober 2003 über die Ausübung der kirchlichen politischen Rechte (KPRR) (Stand am 21. April 2020, in Kraft seit dem 1. Juli 2020)

FusR – Reglement über die Förderung der Pfarreizusammenschlüsse

Reglement vom 2. Oktober 2010 über die Förderung der Pfarreizusammenschlüsse (FusR) (Stand am 12. Dezember 2015, in Kraft seit dem 1. April 2016)

KVRR – Reglement über die kirchliche Verwaltungsrechtspflege

Reglement vom 6. Oktober 2007 über die kirchliche Verwaltungsrechtspflege (KVRR) (Inkraftsetzung am 1. April 2009)

URPR – Reglement über die unentgeltliche Rechtspflege

Reglement vom 6. September 2008 über die unentgeltliche Rechtspflege (URPR) (Inkraftsetzung am 1. April 2009)

ExRR – Reglement über die Organisation des Exekutivrates und der Verwaltung der kantonalen kirchlichen Körperschaft

Reglement vom 4. Oktober 2008 über die Organisation des Exekutivrates und der Verwaltung der kantonalen kirchlichhen Körperschaft (ExRR) (Inkraftsetzung am 1. April 2009)

VER – Reglement über die Veröffentlichung der Erlasse

Reglement vom 19. Juni 2010 über die Veröffentlichung der Erlasse der Organe der kantonalen kirchlichen Körperschaft (VER) (Inkraftsetzung am 1. August 2010)

RegR – Reglement über die Führung der Pfarreiregister

Reglement vom 24. Februar 2018 über die Führung der Pfarreiregister (RegR)
und
Vereinbarung vom 2. Juli 2019 über die Verwaltung der Pastoralregister der Pfarreien des Kantons Freiburg auf der Plattform CathPers (PastRV)

Reglement betreffend die Finanzierung der garantierten Minimalrente für die Priester im Ruhestand

Reglement vom 8. Oktober 2005 betreffend die Finanzierung der garantierten Mindestrente für die Priester im Ruhestand

  • Aufgehobene Version: Übergangsreglement vom 7. November 1998 betreffend die Finanzierung der ergänzenden Besoldung der Priester im Ruhestand, verlängert am 16. Dezember 2000, abgeändert und verlängert am 25. Oktober 2003

Die Verordnungen des Exekutivrates

Verordnung über die Verwaltungsgebühren

Verordnung vom 30. März 2006 über die Verwaltungsgebühren in Zusammenhang mit Genehmigungsbeschlüssen des Exekutivrates.

Verordnung über die Genehmigung von Pfarreibeschlüssen im Zusammenhang mit finanziellen Investitionen

Verordnung vom 20. April 2021 über die Genehmigung von Pfarreibeschlüssen im Zusammenhang mit finanziellen Investitionen (In Kraft ab 1. Juni 2021)

Die bilateralen Akte mit der Diözesanbehörde

Im Bezug auf die Pfarr- und Kaplaneipfründen auf der Grundlage von Artikel 25 KSG:

Art. 25 Güter der Pfründen
Die Verwaltung der Güter der Pfarrei- und Kaplaneipfründen wird von der Diözesanbehörde und den kirchlichen Körperschaften gemeinsam beaufsichtigt. Die Parteien vereinbaren die Einzelheiten dieser Aufsicht.

Vereinbarung betreffend die Aufsicht über die Verwaltung der Pfründen

Vereinbarung vom 29. November 2013 betreffend die Aufsicht über die Verwaltung der Pfarr- und Kaplaneipfründen des Kantons Freiburg (in Kraft seit dem 1. Januar 2014).

  • Erste Version: Vereinbarung vom 24. Dezember 1998 betreffend die Aufsicht über die Verwaltung der Pfarr- und Kaplaneipfründen des Kantons Freiburg.

Im Bezug auf die Seelsorgestellen auf der Grundlage von Artikel 75 des Statuts:

Art. 75 Seelsorgestellen – Vereinbarung
¹ Das Anstellungsverhältnis der berufsmässig tätigen Seelsorger wird von der Diözesanbehörde festgelegt.
² Eine zwischen der kantonalen Körperschaft und der Diözesanbehörde abgeschlossene Vereinbarung regelt:
a) die Mitwirkung der kirchlichen Körperschaften bei der Festlegung der Normen betreffend die Entlöhnung und die Vorsorgeregelung der Priester und der übrigen Seelsorger;
b) die Modalitäten der Finanzierung der Seelsorgestellen durch die kirchlichen Körperschaften
c) das Verfahren für die Schaffung, die Änderung und die Aufhebung von Seelsorgestellen;
d) die Anhörung der betreffenden kirchlichen Körperschaften bei der Besetzung von Seelsorgestellen.
³ Die Pfarreien sind bei der Ausarbeitung der Vereinbarung anzuhören.
⁴ Die Vereinbarung bedarf der Zustimmung sowohl der Versammlung der kantonalen Körperschaft in ihrer ordentlichen Zusammensetzung (Art. 54) als auch der Versammlung der Kasse für die Besoldung der Pfarreiseelsorger (Art. 41).
⁵ Sie sieht ein Schiedsverfahren für die Bereinigung von Unstimmigkeiten hinsichtlich ihrer Interpretation und ihrer Anwendung vor.

Vereinbarung über die Seelsorgestellen

Vereinbarung vom 20. November 2000 über die Seelsorgestellen (in Kraft seit dem 1. Januar 2001).

Abkommen über die Arbeitsbedingungen für die Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger

Abkommen über die Arbeitsbedingungen für die im Dienste der römisch-katholischen Kirche des Kantons Freiburg angestellten Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger (in Kraft seit dem 1. Januar 2017).

  • Erste Version: Abkommen über die Arbeitsbedingungen für die im Dienste der römisch-katholischen Kirche des Kantons Freiburg angestellten Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger (in Kraft vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2016).
Reglement zur Ausführung der Vereinbarung über die Seelsorgestellen und der Funktionsklassen der Laienseelsorgerinnen und -seelsorger

Reglement zur Ausführung der Vereinbarung über die Seelsorgestellen und der Funktionsklassen der Laienseelsorgerinnen und -seelsorger des Kantons Freiburg (in Kraft seit dem 17. April 2009).

Ausführungsreglement über die Entschädigungen

Ausführungsreglement über die Entschädigungen für Kosten und Auslagen der Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger der römisch-katholischen Kirche des Kantons Freiburg (in Kraft seit dem 1. Januar 2017).

  • Frühere Version: Ausführungsreglement vom 25. Januar 2014 über die Entschädigungen für Kosten und Auslagen der Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger der römisch-katholischen Kirche des Kantons Freiburg (in Kraft vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2016).
  • Erste Version: Ausführungsreglement vom 9. Dezember 2010 über die Entschädigungen für Kosten und Auslagen der Laienseelsorgerinnen und Laienseelsorger der römischkatholischen Kirche des Kantons Freiburg (in Kraft seit dem 1. Januar 2011).
Besoldungsrichtlinien Priester
Besoldungsstufen der Laienseelsorgerinnen und -seelsorger

Andere Akte

Weisung zur Nutzung der Pfarrhäuser

Weisung zur Nutzung der Pfarrhäuser, erlassen von den Bischofsvikariaten und dem Exekutivrat (in Kraft seit dem 1. Januar 2021)

Rechtsetzende Akte des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg

Finanzstatut der Priester

Finanzstatut der Priester der Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg von 2019

Reglement über die Sabbatzeit der Priester

Vom Priesterrat adoptiertes Reglement bezüglich der Sabbatzeit der Priester (auf Französisch)

Sabbatzeit für Laienseelsorger
Direktiven für die Spendung der Sakramente und die Verwaltung einer Pfarrei

Direktiven für die Spendung der Sakramente und die Verwaltung einer Pfarrei oder einer Seelsorgeeinheit (2015)

Richtlinien für das Patrozinium einer Pfarrei

Richtlinien für das Patrozinium einer Pfarrei (2015)

Für weitere Dokumente und allfällig aktualisierte Versionen konsultieren Sie bitte die Seite “Weisungen, Dekrete und Anderes” auf der Webseite des Bistums LGF